Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) - Sanität

Um flexible und schlagkräftige Einheiten zu schaffen, werden die geschulten Einsatzkräfte in so genannten Schnell-Einsatz-Gruppen zusammengefasst. Durch eine standardisierte Ausbildung und Ausstattung können SEGs einzeln oder im Verbund agieren.

Sanitätseinheiten

Wann immer eine Vielzahl Verletzter gleichzeitig Hilfe benötigt können wir mit unseren bestehenden Einheiten den Rettungsdienst unterstützen und sowohl Patientinnen und Patienten vor Ort versorgen, als auch den schnellen und qualifizierten Transport ins Krankenhaus durchführen. Die Sanitätseinheiten der Malteser kommen dabei überall dort zum Einsatz, wo Hilfe benötigt wird. Darüber hinaus werden die Malteser Einheiten in Katastrophenfällen oder bei Großeinsätzen, welche die Ressourcen der jeweiligen Körperschaft übersteigen, auch überregional tätig - dann meist im Rahmen sogenannter Hilfeleistungskontingente.

Ihr Ansprechpartner in der Diözesangeschäftsstelle

Bernd Schwarz

Bernd Schwarz
Diözesanreferent Notfallvorsorge
Tel. 0651 14648-28
Fax 0651 14648-48
Nachricht senden

SEG Behandlung

Egal ob Sanitätsdienste auf Veranstaltungen oder Großschadenslagen mit vielen Verletzten - die Helferinnen und Helfer der SEG (Schnelleinsatzgruppe) Behandlung können sowohl vor Ort erste Not lindern als auch eine große Anzahl von Patientinnen und Patienten versorgen und für den Transport ins Krankenhaus vorbereiten und stabilisieren. In Zusammenarbeit mehrerer Gruppen entstehen größere Unfallhilfsstellen oder Behandlungsplätze. Unsere SEG Behandlung ist mit Material ausgestattet, welches es unseren Einsatzkräften ermöglicht, sich 9 Stunden autark mit Licht, Strom und Wärme zu versorgen, und dabei 25 Verletzte zu versorgen.

SEG Transport

Die Malteser betreiben auch Schnelleinsatzgruppen Transport. Diese Einheiten unterstützen sowohl den regulären Rettungsdienst bei einem erhöhten Einsatzaufkommen (wie z.B. bei Blitz-Eis), helfen aber auch in Großschadenslagen, Patientinnen und Patienten schnell in die Krankenhäuser zu transportieren. Für diesen Einsatzzweck wurden die Einheiten durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Notfallkrankenwagen Typ B ausgestattet.